Kategorie: Tipps&Tricks

Hinweis zum korrekten Betrieb eines Qlik Sense Server über https://

Wir kennen inzwischen alle das grüne Schloss im Browser, wenn ein „sicheres“ https:// im Browser verwendet wird. Leider ist ein sicheres Zertifikat nicht immer auch ein Garant für einen sicheren Betrieb. Die eigentliche Implementierung des Zertifikats ist hier von entscheidender Bedeutung und wird oft vernachläßigt. Ein Qlik Sense Server wird aktuell immer auf einem Windows Server betrieben und nutzt die Konfiguration und Sicherheit des Betriebssystems bzw. die Parameter der SCHANNEL.DLL und die zugelassenen Chipher Suiten. In der Standard-Einstellung sind hier eine Reihe von Protokollen erlaubt, die man aus heutiger Sicht nicht mehr verwenden will. Das sind neben den Protokollen SSL v2, SSL v3, TLS 1.0 und TLS 1.1 auch Hashverfahren wie MD5. Welche Protokolle und Verfahren zur Anwendung kommen, wenn sich ein Web-Browser mit dem Qlik Sense Server verwendet, muss bei der Einrichtung und Konfiguration des Servers eingestellt und mit entsprechender Sorgfalt vorgenommen werden.

Microsoft hat dazu breits einen Artikel verfasst ( https://docs.microsoft.com/en-us/windows-server/identity/ad-fs/operations/manage-ssl-protocols-in-ad-fs ) in dem Beschrieben wird, wie z.B. die unerwünschten Protokolle abgeschaltet werden. In dem Artikel https://support.qlik.com/articles/Basic/Qlik-Sense-Ports-not-honoring-TLS-version-prior-to-April-2018?articleId=Qlik-Sense-Ports-not-honoring-TLS-version-prior-to-April-2018 hat jetzt Qlik beschrieben, dass genau die von Microsoft definierten Einstellungen verwendet werden (Schannel.dll), um die wünschenswerten Protokolle und Chipher Suiten zu nutzen. Das ist leider alles Handarbeit in der Windows Registrierung.

Auf https://www.nartac.com/Products/IISCrypto haben wir ein kleines Tool gefunden, mit dem die Einstellungen in einer übersichtlichen GUI vorgenommen werden können. Was die „richtigen“ Einstellungen sind können und wollen wir ihnen nicht vorschreiben. Es gibt aber verschiedene Seiten im Netz, die Empfehlungen für den Einsatz von Protokollen und Verfahren geben: z.B.:https://github.com/ssllabs/research/wiki/SSL-and-TLS-Deployment-Best-Practices.

Deshalb hier unser Hinweis: Denken Sie daran ihren Qlik- bzw. Windows Server richtig abzusichern nur ein SSL-Zertifikat einzuspielen reicht nicht aus!

 

Qlik Sense Lesezeichen (Bookmarks) in Set-Analysen verwenden, geht das?

Die Set-Analysen in Qlik werden die meisten ja bereits kennen. In dem folgenden Video wird erklärt, wie man Lesezeichen in Set-Analysen verwenden kann. So könnte man einfach auf geänderte Anforderungen in der Auswertung oder Bericht reagieren, ohne dass ein Endanwender in die Formel bzw. Set-Analyse für ein Diagramm oder Kennzahl eingreifen muss. Wir finden die Funktion gerade dann spannend, wenn „Analyser-“ Lizenzen im Einsatz sind, die ein Dashboards eigentlich nicht verändern oder bearbeiten können.

Viele Spass dabei.

Update des Qlik Sense Document Analyzer

Die Macher des QlikviewCookbook haben eine neue Version des Qlik Sense Document Analyzers zur Verfügung gestellt. Bei dem Qlik Sense Document Analyzer (QSDA) handelt es sich um ein kostenloses Tool mit dem Sie in einer Qlik Sense Anwendung ungenutzte Felder, schlecht ausgeführte Ausdrücke und damit verbundene Probleme des Datenmodells einer Anwendung identifizieren können.

Wenn Sie mit Qlik Sense eigenen Anwendungen entwickeln und Performance-Engpässe analysieren möchten oder den Speicherbedarf einer Anwendung für ein Roll-Out an eine großer Benutzergruppe planen ist dieses Tool eine wertvolle Hilfe.

Mit der aktuellen Version wurde die Fehlerbehandlung weiter verbessert, so dass z.B. ein Timeout für eine Diagrammberechnung, das Skript nicht mehr beendet. Die Anzahl der Fehler wird auf dem Übersichtsblatt angezeigt und detaillierte Fehlermeldungen können auf dem Blatt „Extraktprotokoll“ eingesehen werden.

Den Download gibt es hier:
https://qlikviewcookbook.com/tools/#squelch-taas-accordion-shortcode-content-4

Das Installationsprogramm unterstützt zur Zeit nur die Installation auf einem Qlik Sense Desktop. Um den QSDA auf Ihrem Server zu installieren, müssen Sie die Anwendung (qvf) manuell installieren. Beachten Sie die Hinweise des Autors dazu.

Viel Spaß damit.

 

Kennen Sie das Qlik Governance Dashboard?

Das QlikView Governance Dashboard bietet QlikView-Administratoren und -Entwicklern Einblick in ihre QlikView-Implementierungen, indem es Metadaten aus QVW-, QVD- und QVX-Dateien sowie QlikView Server- und QlikView Publisher-Protokoll- und Konfigurationsdateien anzeigt. Das Governance Dashboard kann aggregierte Governance-Daten auch für mehrere Server und/oder Publisher-Cluster anzeigen.

Ein häufiges Problem in größeren QlikView-Umgebungen ist die Erstellung redundanter QlikView-Dateien, überlappender Dimensionen und mehrfach vorhandene Formeln mit gleichem Ziel. Zum einen können QlikView Felder und Ausdrücke in LOAD-Skripten generiert werden oder auch in der eigentlichen QlikView-Anwendung definiert werden. Diese Funktionen bieten dem QlikView-Entwickler eine große Flexibilität, können aber auch zu Inkonsistenz und Redundanz und in der Folge zu Unsicherheit führen. Was einmal ein Vorteil war, wird dann zum Nachteil.

Mit dem Governance Dashboard können Sie die Meta-Daten ihrer Anwendungen und Daten beobachten und so Fehlentwicklungen frühzeitig erkennen. Es zeigt Symptome wie inkonsistente Beschriftung und große Schwankungen der Datenmengen oder der Ressourcennutzung. Mit dem Governance Dashboard haben Sie ein Steuerungsinstrument um organisatorische und technische Maßnahmen einzuleiten.

Hilfe zum Einrichten des Governance Dashboard finden Sie hier: https://help.qlik.com/en-US/governance-dashboard/2.0/Content/Configuration.htm

Fragen Sie unserem Support, wir stellen Ihnen die Anwendung gern über unser Portal zur Verfügung und beraten Sie bei der Nutzung.

PKMS Potentialanalyse – Simulation im DRG-View Sense

Mit QlikSense lassen sich neben neuen Visualisierungen auch weitere Funktionen nutzen, mit denen Hochrechnungen und Simulationen möglich werden. Im folgenden Beispiel haben wir mit unserem DRG-View Sense eine Potentialanalyse für PKMS/MRE erstellt.

Über Schieberegler (s. Bild rechts) können wir die Rahmenbedingungen z.B. für das Alter oder Dekubitusfälle mit Annahmen für unsere Analyse bestücken.

Für unser Projekt PKMS haben wir im ersten Schritt bestimmte Nebendiagnosen, die Mindestverweildauer und das Alter des Patienten bestimmt. Nach den ersten Durchläufen wurde schnell klar, dass natürlich die Intensivfälle ausgeschlossen werden müssen. Also haben wir in einer weiteren Einschränkung die Intensivfälle ausgeschlossen. Mit QlikSense sind so einfache Erweiterungen dann auch für Anwender möglich, die nicht täglich mit Sense arbeiten. Die so ermittelten Fälle ergeben die PKMS-Kandidaten, ohne das wirklich das Zusatzentgelt erzielt werden musste.

Die Kurve des Potentials wird mit der Häufigkeit der echten PKMS-Fälle in der Grafik justiert.

Es lassen sich auch andere Ereignisse und Fragestellungen mittles OPS-, Diagnosen- und Patientenkorridoren vorhersagen. Um die Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten (Alter, ND, VWD etc.) zu justieren, dient die Punktemenge, um Häufungen einfach zu erkennen.

 

Dimensionality

[et_pb_section admin_label=“section“][et_pb_row admin_label=“row“][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text admin_label=“Text“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“]

Wozu kann diese Funktion genutzt werden?
Eine Einsatzmöglichkeit ist die farbliche Hervorhebung von Teilsummen der verschiedenen Ebenen einer Pivottabelle. Mit einer verschachtelten If-Abfrage für die Hintergrundfarbe der Formel Sum(Sales), kann der Teilsumme jeder Ebene der Pivottabelle eine eigene Farbe zuordnet werden.

Die Funktion kann aber auch dazu genutzt werden, alternative Teilsummen zu berechnen (Summe Produkte ausser Öl).

Dimensionality() ist nur in Diagrammen verfügbar und liefert für die aktuelle Zeile die Anzahl der Dimensionen.
Im Fall von Pivottabellen liefert die Funktion die Gesamtzahl der Dimensionsspalten ohne aggregierten Inhalt, d. h. ohne Teilsummen und ausgeblendete Dimensionen.
Sie liefert die Anzahl der Dimensionen in allen Zeilen, außer in der Summenzeile, in der sich der Wert 0 ergibt.
Für alle Diagrammtypen außer Pivottabellen entspricht das Ergebnis der Zahl der Dimensionen, in der Summenzeile ergibt sich der Wert 0.

Beispiel:
In einer Pivottabelle mit drei Dimensionsspalten ergeben sich folgende Ergebnisse:
3 für alle normalen Datenzellen, wo alle drei Dimensionen sichtbar sind.
2 für Teillsummen der dritten Ebene und Dimensionszeilen, in denen die dritte Dimension ausgeblendet ist.
1 für Teillsummen der zweiten Ebene und Dimensionszeilen, in denen die zweite und dritte Dimension ausgeblendet sind.
0 für Teillsummen der ersten Ebene.

 

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Q.B.2017 – Tipps & Tricks

[et_pb_section admin_label=“Sektion“ fullwidth=“on“ specialty=“off“][et_pb_fullwidth_header admin_label=“Vollbreite Kopfzeile“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ header_fullscreen=“off“ header_scroll_down=“on“ parallax=“on“ parallax_method=“off“ content_orientation=“center“ image_orientation=“center“ custom_button_one=“off“ button_one_letter_spacing=“0″ button_one_use_icon=“default“ button_one_icon_placement=“right“ button_one_on_hover=“on“ button_one_letter_spacing_hover=“0″ custom_button_two=“off“ button_two_letter_spacing=“0″ button_two_use_icon=“default“ button_two_icon_placement=“right“ button_two_on_hover=“on“ button_two_letter_spacing_hover=“0″ header_image_url=“https://www.transact.de/wp-content/uploads/2017/03/qb2017_logo_600.png“] [/et_pb_fullwidth_header][/et_pb_section][et_pb_section admin_label=“section“][et_pb_row admin_label=“Zeile“ make_fullwidth=“off“ use_custom_width=“off“ width_unit=“on“ use_custom_gutter=“off“ padding_mobile=“off“ allow_player_pause=“off“ parallax=“off“ parallax_method=“off“ make_equal=“off“ parallax_1=“off“ parallax_method_1=“off“ column_padding_mobile=“on“][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text admin_label=“Text“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“]

Unser aktuelles Modul Q.B.2017 zur Analyse der Qualitätsberichte alle Kliniken in Deutschland erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Für alle Bereiche im Gesundheitsmarkt wird dieses Modul genutzt, um die Leistungs- und Organisationsstrukturen aller Kliniken bis auf Fachabteilungsebene hinunter zu analysieren. Neben den QlikView-typischen Self-Service-BI-Funktionalitäten zur Erstellung individueller Auswertungen wird Ihnen mit Q.B.2017 eine Vielzahl von fertigen Reports zur Darstellung des aktuellen Krankenhausmarktes geliefert.

Wir haben aus den Erfahrungen unserer Supporthotline einige der häufigsten Fragestellungen in dieser Rubrik „Tipps & Tricks“ zusammengestellt.

[/et_pb_text][et_pb_accordion admin_label=“Akkordeon“ use_border_color=“on“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“] [et_pb_accordion_item title=“Wo finde ich die Anzahl der Betten?“][su_custom_gallery source=“media: 2526,2527″ link=“lightbox“]
Die Anzahl der Betten der Kliniken werden nur auf Standortebene dargestellt. Die Bettenanzahl je Abteilung wird nicht in den Qualitätsberichten erfasst.

Auch im Menüpunkt „Eigene Analyse“ erhalten Sie zu allen Auswertungen optional auch die Bettenzahl der Kliniken.

 

 

Es gibt 2 Möglichkeiten die Anzahl der Betten in Q.B.2017 darzustellen. Einmal in der „Krankenhausliste“ (Zettel-Button links oben) oder im Menü „Krankenhaus“ den Menüpunkt „Krankenhaus-Info“ aufrufen.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wo finde ich die Diagnosen?“] [su_custom_gallery source=“media: 2528″ link=“lightbox“]

Die Diagnosen finden Sie im Hauptmenü unter dem Punkt „Diagnosen“. Es werden sämtliche Hauptdiagnosen nach ICD-10 mit der entsprechenden Fallzahl angegeben.

Hauptdiagnosen mit einer Fallzahl < 4 in einer Fachabteilung werden als 1 in Q.B.2017 gezählt.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wo finde ich die Prozeduren?“]

Die Prozeduren finden Sie im Hauptmenü unter dem Punkt „Prozeduren“.

[su_custom_gallery source=“media: 2529″ link=“lightbox“]

Es werden alle durchgeführten Prozeduren mit dem jeweiligen OPS-Code angegeben. Es wird, falls nicht anders angegeben, die Summe aus freiwilligen und verpflichtenden OPS-Codes angezeigt. Psychatrische und psychotherapeutische bzw. psychosomatische und psychotherapeutische Fachabteilungen/Krankenhäuser können die OPS-Codes freiwillig angeben.

Prozeduren mit einer Fallzahl <4 in einer Fachabteilung werden als Fallzahl 1 in Q.B.2017 gezählt.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wie kann ich nur ||freiwillige|| oder ||verpflichtende|| Prozeduren/Ambulante Prozeduren anzeigen?“] [su_custom_gallery source=“media: 2530,2531,2544″ link=“lightbox“]

Zur Zeit können Sie dazu die Felder OPS.Typ und AOP.OPS.Typ nutzen.

Die Felder enthalten jeweils ein „F“ für „Freiwillig“ und „V“ für „Verpflichtend“. In zukünftigen Q.B.-Versionen wird der Diagnose-Typ in der Suchbox und den weiteren Filtern vorhanden sein.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wo finde ich ambulante Prozeduren?“]

Die ambulanten Prozeduren finden Sie im Hauptmenü unter dem Punkt „Ambulanz“.

[su_custom_gallery source=“media: 2532″ link=“lightbox“]

Es werden alle durchgeführten ambulanten Prozeduren mit dem jeweiligen OPS-Code angegeben. Es wird, falls nicht anders angegeben, die Summe aus freiwilligen und verpflichtenden ambulanten OPS-Codes angezeigt. Psychatrische und psychotherapeutische bzw. psychosomatische und psychotherapeutische Fachabteilungen/Krankenhäuser können die ambulanten OPS-Codes freiwillig angeben.

Ambulante Prozeduren mit einer Fallzahl <4 in einer Fachabteilung werden mit Fallzahl 1 in Q.B.x gezählt.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wie und wo kann ich Werte selektieren?“]

In QlikView können Sie normalerweise überall selektieren. Klicken Sie dazu einfach z.B. in einer Tabelle den Begriff an, den Sie auswählen möchten.

[su_custom_gallery source=“media: 2533,2534,2535″ link=“lightbox“]

In Q.B.x haben Sie weitere Möglichkeiten zur Selektion häufig verwendeter Felder. Im linken oberen Bereich gibt es die sogenannte „Suchbox“. Geben Sie dort einfach den gesuchten Begriff ein und Q.B.2017 zeigt Ihnen Felder, in denen der Begriff gefunden wurde.

Wählen Sie nun das entsprechende Feld aus. In welchen Feldern gesucht wird, unterscheidet sich je Menüpunkt, in dem Sie sich gerade befinden.

Im oberen Bereich von Q.B.2017 gibt es ein Filter-Symbol. Durch Anklicken gelangen Sie in die „Weiteren Filter“. Dort können Sie Werte aus den wichtigsten Feldern selektieren. Ein erneuter Klick auf das Symbol schließt die „Weiteren Filter“ wieder.

In manchen Tabellenfeldern sehen Sie einen kleinen, schwarzen nach unten zeigenden Pfeil. Klicken Sie diesen an, um die Volltextsuche in diesem Feld zu öffnen. Geben Sie einfach den gewünschten Begriff zum Filtern der Daten ein.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Ich suche nach Kliniken in einem bestimmten Umkreis, die auch z.B. die Diagnose K35.2 hatten?“]

Die Umkreissuche für Kliniken mit ähnlichen Diagnosen/Prozeduren sowie allen weiteren möglichen Selektionen finden Sie unter dem Menüpunkt „Geoanalyse“.

[su_custom_gallery source=“media: 2537,2538,2539″ link=“lightbox“]

Wählen Sie dazu in der Geoanalyse unter „Schritt 1“ Ihre Klinik aus.

Klicken Sie anschließend unter „Schritt 2“ auf den gewünschten Umkreis (Entfernung in PKW Kilometer). I

n Schritt 3 können Sie „Den eigenen Standort + die Mitbewerber im Umkreis“ oder nur die „Mitbewerber im Umkreis“ selektieren.

Diese Selektion können Sie z.B. in den Vergleichsgruppen speichern. Selektieren Sie nun den oder die gewünschte(n) Suchbegriff(e) in Q.B.2017. In diesem Beispiel die Diagnose K35.2. Nun werden Ihnen z.B. in der „Krankenhausliste“ nur noch die entsprechenden Kliniken angezeigt.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wie kann ich eigene Tabellen hinzufügen?“]

Um eigene Tabellen hinzuzufügen sollten Sie über Grunderfahrung mit QlikView, z.B. mit einem Workshop von Transact, verfügen. Gerne senden wir Ihnen dazu weitere Informationen zu.

[su_custom_gallery source=“media: 2540,2541″ link=“lightbox“]

Durch einen „Binary Load“ über Q.B.x können Sie bei einem Reload noch einmal alle Daten aus Q.B.x laden. Anschließend können Sie durch einen „Load-Befehl“ Ihre z.B. Excel-Tabelle hinzufügen. Sobald Ihre Excel-Tabelle in einem oder mehreren Feldern mit einer Q.B.x-Tabelle übereinstimmt, werden die Daten automatisch verknüpft.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Kann ich eigene Auswertungen mit den Q.B.2017 Daten erstellen?“]

Sie können unter dem Menüpunkt „Eigene Analyse“ eine Pivot-Tabelle oder ein Tabellendiagramm mit vorgegebenen Feldern erstellen.

[su_custom_gallery source=“media: 2542″ link=“lightbox“]

Dabei stehen Ihnen selbstverständlich sämtliche Designmöglichkeiten aus QlikView zur Verfügung. So können Sie auf sämtliche Felder des Q.B.x zugreifen, um eigene Auswertungen zu erstellen.

Sollten Sie noch über keine Vorkenntnisse in diesem Bereich verfügen, sprechen Sie uns gerne für die Möglichkeiten eines Trainings bei Ihnen an.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wie funktionieren die Vergleichsgruppen?“]

In den Vergleichsgruppen haben Sie die Möglichkeit sich (ein oder mehrere Standorte) mit bis zu 3 anderen Gruppen von Kliniken zu vergleichen.

[su_custom_gallery source=“media: 2543″ link=“lightbox“]Selektieren Sie dazu Ihre(n) Standort(e) und klicken Sie auf das Trichter-Symbol neben der Gruppe „Ich“. Ihre Auswahl ist nun gespeichert und wird auch nicht durch die QlikView-Funktion „Ausgangsstatus“ gelöscht. Geben Sie Ihrer Gruppe anschließend einen Namen, in dem Sie in das Feld rechts vom Gleichheitszeichen klicken.Verfahren Sie genauso mit den anderen Gruppen. In vielen Menüs haben Sie nun einen Untermenüpunkt „Vergleichsgruppen“ auf dem Sie sich mit den anderen Gruppen vergleichen können.Um die Kliniken einer der Gruppen zu selektieren, klicken Sie einfach auf das Zauberstab-Symbol hinter einer Gruppe.Zum Löschen einer Gruppe, klicken Sie auf das X-Symbol hinter einer Gruppe.In der Krankenhausliste (Blatt-Symbol am oberen Rand) können Sie sehen, welche Kliniken in Ihren Vergleichsgruppen vorhanden sind.Hinweis: In den Vergleichsgruppen werden immer nur Standorte von Krankenhäusern gespeichert. Sie können aber z.B. auch die Hauptdiagnose K35.2 auswählen, um damit die Standorte auszuwählen, die diese Diagnose hatten.Speichern Sie diese Vergleichsgruppe dann z.B. unter dem Namen Kliniken mit K35.2. Dies funktioniert selbstverständlich mit allen Feldern im Q.B.x.

[/et_pb_accordion_item] [/et_pb_accordion][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row admin_label=“row“][et_pb_column type=“3_4″][et_pb_cta admin_label=“Handlungsaufruf“ title=“Ich interessiere mich für QlikView und QBx-Trainings“ button_url=“mailto:vertrieb@transact.de?subject=Ich interessiere mich für Trainings (QBx)“ url_new_window=“off“ button_text=“Mail an Transact-Vertrieb“ use_background_color=“on“ background_color=“#7EBEC5″ background_layout=“dark“ text_orientation=“left“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“ custom_button=“off“ button_letter_spacing=“0″ button_use_icon=“default“ button_icon_placement=“right“ button_on_hover=“on“ button_letter_spacing_hover=“0″] [/et_pb_cta][/et_pb_column][et_pb_column type=“1_4″][et_pb_image admin_label=“Bild“ src=“https://www.transact.de/wp-content/uploads/2017/04/Impressionen-Transact-Roadshow-2017-11.jpg“ show_in_lightbox=“off“ url_new_window=“off“ use_overlay=“off“ animation=“right“ sticky=“on“ align=“center“ force_fullwidth=“off“ always_center_on_mobile=“on“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“] [/et_pb_image][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]