Autor: Guido Mitschke

Kick-View – Das QlikView-Bundesliga-Tippspiel von Transact

Sommer, Spaß und Sonnenschein, das sollte ja eigentlich die Ferienzeit bei jedem ausmachen. Nun, für das Wetter können wir ja leider nichts, aber zum Thema Spaß hätten wir etwas für Sie:
Mit dem Beginn der neuen Fußball-Bundesliga-Saison am 18.8. startet auch wieder unser „Kick-View – Das Bundesliga-Tippspiel für alle Freunde von Transact und QlikView“. Mittlerweile im 6. Jahr haben wir unter

http://kick-view.transact.de

ein Tippspiel für die Ergebnisse der Fußball-Bundesliga installiert. Sowohl die Kollegen von Transact und Partnern als auch eine große Anzahl an Fußball-Freunden bei unseren Kunden im Gesundheitswesen nutzen unsere Kick-View-Community, um mit Ihren Tipps gegeneinander anzutreten. Unsere nun völlig neu gestaltete Webseite bietet natürlich alle Analysemöglichkeiten und Informationen, um das eigene Ranking gegenüber den Kollegen stetig verbessern zu können.
Wir möchte Sie an dieser Stelle gerne einladen, an unserem Tippspiel teilzuhaben. Melden Sie sich einfach unter http://kick-view.transact.de an und schauen Sie sich um. Alle Funktionen sind auch auf mobilen Devices verfügbar.

In Kick-View besteht auch die Möglichkeit, nach Absprache Tippgruppen einzurichten; viele unserer Kunden nutzen die Möglichkeit, so nicht nur gegen alle anderen Kick-View-User anzutreten, sondern auch als Gruppe gegen andere Gruppen und innerhalb einer Gruppe die Teilnehmer untereinander.
Das sichert spannende Momente im Saisonverlauf und gibt der Fußball-Diskussion am Montagmorgen eine ganz neue Würze. Probieren Sie es aus; geben Sie gerne den Link an Kollegen (oder auch private Freunde oder Familie) weiter. Als Referenz (wird benötigt für den „Einlass“ in das Webportal) geben Sie einfach den Namen Ihrer Ansprechpartnerin bzw. Ihres Ansprechpartners bei Transact an.
Wir würden uns freuen, Sie (und vielleicht auch einige weitere Kollegen) von jetzt an regelmäßig bei unserem Tippspiel dabei zu haben, der Spaß am Tippen und der Analyse von Fußballergebnissen ist dabei garantiert und zu gewinnen gibt es auch etwas!
Im übrigen: Der Frauenanteil ist bei diesem Tippspiel ungewöhnlich hoch, das freut uns und darf auch gerne weiter ausgebaut werden.

Q.B.2017 – Tipps & Tricks

[et_pb_section admin_label=“Sektion“ fullwidth=“on“ specialty=“off“][et_pb_fullwidth_header admin_label=“Vollbreite Kopfzeile“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ header_fullscreen=“off“ header_scroll_down=“on“ parallax=“on“ parallax_method=“off“ content_orientation=“center“ image_orientation=“center“ custom_button_one=“off“ button_one_letter_spacing=“0″ button_one_use_icon=“default“ button_one_icon_placement=“right“ button_one_on_hover=“on“ button_one_letter_spacing_hover=“0″ custom_button_two=“off“ button_two_letter_spacing=“0″ button_two_use_icon=“default“ button_two_icon_placement=“right“ button_two_on_hover=“on“ button_two_letter_spacing_hover=“0″ header_image_url=“https://www.transact.de/wp-content/uploads/2017/03/qb2017_logo_600.png“] [/et_pb_fullwidth_header][/et_pb_section][et_pb_section admin_label=“section“][et_pb_row admin_label=“Zeile“ make_fullwidth=“off“ use_custom_width=“off“ width_unit=“on“ use_custom_gutter=“off“ padding_mobile=“off“ allow_player_pause=“off“ parallax=“off“ parallax_method=“off“ make_equal=“off“ parallax_1=“off“ parallax_method_1=“off“ column_padding_mobile=“on“][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text admin_label=“Text“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“]

Unser aktuelles Modul Q.B.2017 zur Analyse der Qualitätsberichte alle Kliniken in Deutschland erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Für alle Bereiche im Gesundheitsmarkt wird dieses Modul genutzt, um die Leistungs- und Organisationsstrukturen aller Kliniken bis auf Fachabteilungsebene hinunter zu analysieren. Neben den QlikView-typischen Self-Service-BI-Funktionalitäten zur Erstellung individueller Auswertungen wird Ihnen mit Q.B.2017 eine Vielzahl von fertigen Reports zur Darstellung des aktuellen Krankenhausmarktes geliefert.

Wir haben aus den Erfahrungen unserer Supporthotline einige der häufigsten Fragestellungen in dieser Rubrik „Tipps & Tricks“ zusammengestellt.

[/et_pb_text][et_pb_accordion admin_label=“Akkordeon“ use_border_color=“on“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“] [et_pb_accordion_item title=“Wo finde ich die Anzahl der Betten?“][su_custom_gallery source=“media: 2526,2527″ link=“lightbox“]
Die Anzahl der Betten der Kliniken werden nur auf Standortebene dargestellt. Die Bettenanzahl je Abteilung wird nicht in den Qualitätsberichten erfasst.

Auch im Menüpunkt „Eigene Analyse“ erhalten Sie zu allen Auswertungen optional auch die Bettenzahl der Kliniken.

 

 

Es gibt 2 Möglichkeiten die Anzahl der Betten in Q.B.2017 darzustellen. Einmal in der „Krankenhausliste“ (Zettel-Button links oben) oder im Menü „Krankenhaus“ den Menüpunkt „Krankenhaus-Info“ aufrufen.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wo finde ich die Diagnosen?“] [su_custom_gallery source=“media: 2528″ link=“lightbox“]

Die Diagnosen finden Sie im Hauptmenü unter dem Punkt „Diagnosen“. Es werden sämtliche Hauptdiagnosen nach ICD-10 mit der entsprechenden Fallzahl angegeben.

Hauptdiagnosen mit einer Fallzahl < 4 in einer Fachabteilung werden als 1 in Q.B.2017 gezählt.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wo finde ich die Prozeduren?“]

Die Prozeduren finden Sie im Hauptmenü unter dem Punkt „Prozeduren“.

[su_custom_gallery source=“media: 2529″ link=“lightbox“]

Es werden alle durchgeführten Prozeduren mit dem jeweiligen OPS-Code angegeben. Es wird, falls nicht anders angegeben, die Summe aus freiwilligen und verpflichtenden OPS-Codes angezeigt. Psychatrische und psychotherapeutische bzw. psychosomatische und psychotherapeutische Fachabteilungen/Krankenhäuser können die OPS-Codes freiwillig angeben.

Prozeduren mit einer Fallzahl <4 in einer Fachabteilung werden als Fallzahl 1 in Q.B.2017 gezählt.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wie kann ich nur ||freiwillige|| oder ||verpflichtende|| Prozeduren/Ambulante Prozeduren anzeigen?“] [su_custom_gallery source=“media: 2530,2531,2544″ link=“lightbox“]

Zur Zeit können Sie dazu die Felder OPS.Typ und AOP.OPS.Typ nutzen.

Die Felder enthalten jeweils ein „F“ für „Freiwillig“ und „V“ für „Verpflichtend“. In zukünftigen Q.B.-Versionen wird der Diagnose-Typ in der Suchbox und den weiteren Filtern vorhanden sein.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wo finde ich ambulante Prozeduren?“]

Die ambulanten Prozeduren finden Sie im Hauptmenü unter dem Punkt „Ambulanz“.

[su_custom_gallery source=“media: 2532″ link=“lightbox“]

Es werden alle durchgeführten ambulanten Prozeduren mit dem jeweiligen OPS-Code angegeben. Es wird, falls nicht anders angegeben, die Summe aus freiwilligen und verpflichtenden ambulanten OPS-Codes angezeigt. Psychatrische und psychotherapeutische bzw. psychosomatische und psychotherapeutische Fachabteilungen/Krankenhäuser können die ambulanten OPS-Codes freiwillig angeben.

Ambulante Prozeduren mit einer Fallzahl <4 in einer Fachabteilung werden mit Fallzahl 1 in Q.B.x gezählt.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wie und wo kann ich Werte selektieren?“]

In QlikView können Sie normalerweise überall selektieren. Klicken Sie dazu einfach z.B. in einer Tabelle den Begriff an, den Sie auswählen möchten.

[su_custom_gallery source=“media: 2533,2534,2535″ link=“lightbox“]

In Q.B.x haben Sie weitere Möglichkeiten zur Selektion häufig verwendeter Felder. Im linken oberen Bereich gibt es die sogenannte „Suchbox“. Geben Sie dort einfach den gesuchten Begriff ein und Q.B.2017 zeigt Ihnen Felder, in denen der Begriff gefunden wurde.

Wählen Sie nun das entsprechende Feld aus. In welchen Feldern gesucht wird, unterscheidet sich je Menüpunkt, in dem Sie sich gerade befinden.

Im oberen Bereich von Q.B.2017 gibt es ein Filter-Symbol. Durch Anklicken gelangen Sie in die „Weiteren Filter“. Dort können Sie Werte aus den wichtigsten Feldern selektieren. Ein erneuter Klick auf das Symbol schließt die „Weiteren Filter“ wieder.

In manchen Tabellenfeldern sehen Sie einen kleinen, schwarzen nach unten zeigenden Pfeil. Klicken Sie diesen an, um die Volltextsuche in diesem Feld zu öffnen. Geben Sie einfach den gewünschten Begriff zum Filtern der Daten ein.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Ich suche nach Kliniken in einem bestimmten Umkreis, die auch z.B. die Diagnose K35.2 hatten?“]

Die Umkreissuche für Kliniken mit ähnlichen Diagnosen/Prozeduren sowie allen weiteren möglichen Selektionen finden Sie unter dem Menüpunkt „Geoanalyse“.

[su_custom_gallery source=“media: 2537,2538,2539″ link=“lightbox“]

Wählen Sie dazu in der Geoanalyse unter „Schritt 1“ Ihre Klinik aus.

Klicken Sie anschließend unter „Schritt 2“ auf den gewünschten Umkreis (Entfernung in PKW Kilometer). I

n Schritt 3 können Sie „Den eigenen Standort + die Mitbewerber im Umkreis“ oder nur die „Mitbewerber im Umkreis“ selektieren.

Diese Selektion können Sie z.B. in den Vergleichsgruppen speichern. Selektieren Sie nun den oder die gewünschte(n) Suchbegriff(e) in Q.B.2017. In diesem Beispiel die Diagnose K35.2. Nun werden Ihnen z.B. in der „Krankenhausliste“ nur noch die entsprechenden Kliniken angezeigt.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wie kann ich eigene Tabellen hinzufügen?“]

Um eigene Tabellen hinzuzufügen sollten Sie über Grunderfahrung mit QlikView, z.B. mit einem Workshop von Transact, verfügen. Gerne senden wir Ihnen dazu weitere Informationen zu.

[su_custom_gallery source=“media: 2540,2541″ link=“lightbox“]

Durch einen „Binary Load“ über Q.B.x können Sie bei einem Reload noch einmal alle Daten aus Q.B.x laden. Anschließend können Sie durch einen „Load-Befehl“ Ihre z.B. Excel-Tabelle hinzufügen. Sobald Ihre Excel-Tabelle in einem oder mehreren Feldern mit einer Q.B.x-Tabelle übereinstimmt, werden die Daten automatisch verknüpft.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Kann ich eigene Auswertungen mit den Q.B.2017 Daten erstellen?“]

Sie können unter dem Menüpunkt „Eigene Analyse“ eine Pivot-Tabelle oder ein Tabellendiagramm mit vorgegebenen Feldern erstellen.

[su_custom_gallery source=“media: 2542″ link=“lightbox“]

Dabei stehen Ihnen selbstverständlich sämtliche Designmöglichkeiten aus QlikView zur Verfügung. So können Sie auf sämtliche Felder des Q.B.x zugreifen, um eigene Auswertungen zu erstellen.

Sollten Sie noch über keine Vorkenntnisse in diesem Bereich verfügen, sprechen Sie uns gerne für die Möglichkeiten eines Trainings bei Ihnen an.

[/et_pb_accordion_item][et_pb_accordion_item title=“Wie funktionieren die Vergleichsgruppen?“]

In den Vergleichsgruppen haben Sie die Möglichkeit sich (ein oder mehrere Standorte) mit bis zu 3 anderen Gruppen von Kliniken zu vergleichen.

[su_custom_gallery source=“media: 2543″ link=“lightbox“]Selektieren Sie dazu Ihre(n) Standort(e) und klicken Sie auf das Trichter-Symbol neben der Gruppe „Ich“. Ihre Auswahl ist nun gespeichert und wird auch nicht durch die QlikView-Funktion „Ausgangsstatus“ gelöscht. Geben Sie Ihrer Gruppe anschließend einen Namen, in dem Sie in das Feld rechts vom Gleichheitszeichen klicken.Verfahren Sie genauso mit den anderen Gruppen. In vielen Menüs haben Sie nun einen Untermenüpunkt „Vergleichsgruppen“ auf dem Sie sich mit den anderen Gruppen vergleichen können.Um die Kliniken einer der Gruppen zu selektieren, klicken Sie einfach auf das Zauberstab-Symbol hinter einer Gruppe.Zum Löschen einer Gruppe, klicken Sie auf das X-Symbol hinter einer Gruppe.In der Krankenhausliste (Blatt-Symbol am oberen Rand) können Sie sehen, welche Kliniken in Ihren Vergleichsgruppen vorhanden sind.Hinweis: In den Vergleichsgruppen werden immer nur Standorte von Krankenhäusern gespeichert. Sie können aber z.B. auch die Hauptdiagnose K35.2 auswählen, um damit die Standorte auszuwählen, die diese Diagnose hatten.Speichern Sie diese Vergleichsgruppe dann z.B. unter dem Namen Kliniken mit K35.2. Dies funktioniert selbstverständlich mit allen Feldern im Q.B.x.

[/et_pb_accordion_item] [/et_pb_accordion][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row admin_label=“row“][et_pb_column type=“3_4″][et_pb_cta admin_label=“Handlungsaufruf“ title=“Ich interessiere mich für QlikView und QBx-Trainings“ button_url=“mailto:vertrieb@transact.de?subject=Ich interessiere mich für Trainings (QBx)“ url_new_window=“off“ button_text=“Mail an Transact-Vertrieb“ use_background_color=“on“ background_color=“#7EBEC5″ background_layout=“dark“ text_orientation=“left“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“ custom_button=“off“ button_letter_spacing=“0″ button_use_icon=“default“ button_icon_placement=“right“ button_on_hover=“on“ button_letter_spacing_hover=“0″] [/et_pb_cta][/et_pb_column][et_pb_column type=“1_4″][et_pb_image admin_label=“Bild“ src=“https://www.transact.de/wp-content/uploads/2017/04/Impressionen-Transact-Roadshow-2017-11.jpg“ show_in_lightbox=“off“ url_new_window=“off“ use_overlay=“off“ animation=“right“ sticky=“on“ align=“center“ force_fullwidth=“off“ always_center_on_mobile=“on“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“] [/et_pb_image][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Roadshow 2017 – ein Fazit

4 Städte an 4 Tagen: In den letzten drei Wochen hat unser Team aus Roland von Bröckel, Rainer Wittig und Guido Mitschke die Regionen unserer Kunden und Interessenten besucht. Im Handgepäck hatten sie neben vielen Informationen rund um die Transact- und Qlik-Produkte auch einige unserer Partner, die gemeinsam mit den Transact-Mitarbeitern ein überaus kurzweiliges Programm aus Vorträgen und Präsentationen darboten. Mit insgesamt über 50 Teilnehmern waren die Veranstaltungen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und München gut besucht. Das abgefragte Feedback zu den Inhalten unserer Roadshow bescheinigte uns, das wir mit den Themen sehr gut positioniert waren und wir in gewohnter Art und Weise die behandelten Themen sehr gut für Sie aufbereitet haben.

Wie bei Transact-Veranstaltungen üblich eröffnete Guido Mitschke – Geschäftsführer der Transact – das Programm mit der Präsentationen der Neuerungen, die sind in den vergangenen Monaten bei Qlik und Transact ergeben haben. Neben einer deutlichen Positionierung und Abgrenzung von QlikView und Qlik Sense wurden insbesondere die neuen Features in den Transact-Connectoren beleuchtet und fanden sehr viel Anerkennung. Aus den Gesprächen mit den Teilnehmern der Roadshow wurde uns deutlich gemacht, das insbesondere die (Weiter-)Entwicklung der Groupertechnologien und die neue Architektur von Transact zum fallbegleitenden Kodieren den Zahn der Zeit treffen. Auch der kurze „Workshop“ zur Erstellung einer sinnhaften Applikation mit Qlik Sense und der sehr intensive Einblick in die damit verbundenen neuen Möglichkeiten zur „Chefarzt-kompatiblen“ Visualisierung von Kennzahlen fanden sehr großen Anklang.

In unseren Partner-Vorträgen wurde sehr deutlich, und das hat uns das Feedback gezeigt, das die Beratungskonzepte unserer Partner über die von Transact bereitgestellten Qlik-Architektur in unserem Kundenstamm sehr gut nachgefragt wird. Über Lösungen, wie z.B. zur innerbetrieblichen Leistungsverrechnung unseres Partner Dr. Kreysch Clinical Consulting (KCC) wurde allen klar, das QlikView mit seinen ausgefeilten Analysemöglichkeitem optimal zur Steuerung von Kliniken beliebiger Größenordnung taugt. Neben einem sehr starken Berichtswesen in diesem Bereich präsentierte Maik Peckmann, Geschäftsführer der KCC auch seine erste Qlik Sense-basierende Applikation zur Visualisierung der wesentlichen Kennzahlen aus der IBLV für Chefärzte.

Willy Bösche von der GÖK Consulting AG hat uns über alle 4 Termin unserer Roadshow begleitet. In seinem Vortrag – an einige Terminen unterstützt durch weitere Kollegen von der GÖK – „Innovatives Sachkostencontrolling“ präsentierte er die Weiterentwicklung von Mecc-View in der Version 2.0. Mit Mecc-View-Light steht auch hier eine erste Sense zur dynmaischen Visualisierung der flexiblen Warengruppenstruktur der GÖK zur Verfügung.  In der Entwicklungspartnerschaft zwischen der Transact und GÖK sind schon in der Vergangenheit einige leistungsfähige Produkte zur Analyse und zum Reporting des Sachmittelverbrauchs entstanden.

Franz-Josef-Fischer mit seinem Team von der medstat Luxemburg S.A. hat uns ebenfalls über alle vier Stationen der Roadshow begleitet. Er hat hier sehr innovative und funktionsfähige Konzepte zur Analyse von medizinischen Fallschweren aufgezeigt. Unser gemeinsames neues Produkt „Stage-View“ als AddOn zum DRG-View gibt Ihnen einen Einblick in die Risikoadjustierung Ihrer Fälle auf der Basis des Disease Staging.

Mit Dr. Uwe Kaeuffer von der consus clinicmanagement konnten wir in Düsseldorf und Hamburg einen tiefen Einblick in eigene Er
weiterungen von DRG-View nehmen. Er demonstrierte, wie die consus im Bereich Medizincontrolling mit QlikView-Auswertungen hervorragende Ergebnisse zur Steigerung der Kodierqualität erzielen kann und gab viele gute Beispiele, wie DRG-View in Kliniken mit noch größerem Nutzen eingesetzt werden kann. Matthias Larbig und Lars Berger von unserm Partner Coins konnten in Ihren Vorträgen in Hamburg und Berlin gut demonstrieren, wie hilfreich Datenanalyse mit QlikView in der Vor- und Nachbereitung von Kostenträgerrechnungsprojekten sind.

 

 

 

 

 

Howto: Daten aus Excel in QlikView einlesen

[et_pb_section admin_label=“section“][et_pb_row admin_label=“row“][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_blurb admin_label=“Informationstext“ url_new_window=“off“ use_icon=“off“ icon_color=“#7EBEC5″ use_circle=“off“ circle_color=“#7EBEC5″ use_circle_border=“off“ circle_border_color=“#7EBEC5″ icon_placement=“top“ animation=“top“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ use_icon_font_size=“off“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“]

Häufig genutzt, aber vielleicht gibt es ja auch neue Möglichkeiten, die man nicht immer parat hat? In diesem QlikView-Video werden detailliert alle Möglichkeiten erläutert, die QlikView im Zusammenhang mit dem Einlesen aus Excel-Dateien bietet.

[/et_pb_blurb][et_pb_video admin_label=“Video“ src=“https://youtu.be/Y0sKVipCX34″ src_webm=“https://youtu.be/Y0sKVipCX34″] [/et_pb_video][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Zusätzliche Visualisierung Geschlechtsverteilung InEK

[et_pb_section admin_label=“section“][et_pb_row admin_label=“row“][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text admin_label=“Text“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“]

Bei der Darstellung, welche Geschlechtsverteilung das InEK innerhalb der Bewertung einer DRG zugrunde gelegt hat, wurde nun noch eine zusätzliche Diagrammvisualisierung hinzugefügt. So läßt sich gut erkennen, wie das Geschlechterverhältnis innerhalb der Kalkulationsdaten im Zeitverlauf wechselt.

 

 

[/et_pb_text][et_pb_image admin_label=“Bild“ src=“http://portal.transact.de/wp-content/uploads/2016/04/Screenshot-2016-04-17-10.21.05.png“ show_in_lightbox=“on“ url_new_window=“off“ use_overlay=“off“ animation=“left“ sticky=“off“ align=“left“ force_fullwidth=“off“ always_center_on_mobile=“on“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“ /][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]