Roadshow 2017 – ein Fazit

4 Städte an 4 Tagen: In den letzten drei Wochen hat unser Team aus Roland von Bröckel, Rainer Wittig und Guido Mitschke die Regionen unserer Kunden und Interessenten besucht. Im Handgepäck hatten sie neben vielen Informationen rund um die Transact- und Qlik-Produkte auch einige unserer Partner, die gemeinsam mit den Transact-Mitarbeitern ein überaus kurzweiliges Programm aus Vorträgen und Präsentationen darboten. Mit insgesamt über 50 Teilnehmern waren die Veranstaltungen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und München gut besucht. Das abgefragte Feedback zu den Inhalten unserer Roadshow bescheinigte uns, das wir mit den Themen sehr gut positioniert waren und wir in gewohnter Art und Weise die behandelten Themen sehr gut für Sie aufbereitet haben.

Wie bei Transact-Veranstaltungen üblich eröffnete Guido Mitschke – Geschäftsführer der Transact – das Programm mit der Präsentationen der Neuerungen, die sind in den vergangenen Monaten bei Qlik und Transact ergeben haben. Neben einer deutlichen Positionierung und Abgrenzung von QlikView und Qlik Sense wurden insbesondere die neuen Features in den Transact-Connectoren beleuchtet und fanden sehr viel Anerkennung. Aus den Gesprächen mit den Teilnehmern der Roadshow wurde uns deutlich gemacht, das insbesondere die (Weiter-)Entwicklung der Groupertechnologien und die neue Architektur von Transact zum fallbegleitenden Kodieren den Zahn der Zeit treffen. Auch der kurze „Workshop“ zur Erstellung einer sinnhaften Applikation mit Qlik Sense und der sehr intensive Einblick in die damit verbundenen neuen Möglichkeiten zur „Chefarzt-kompatiblen“ Visualisierung von Kennzahlen fanden sehr großen Anklang.

In unseren Partner-Vorträgen wurde sehr deutlich, und das hat uns das Feedback gezeigt, das die Beratungskonzepte unserer Partner über die von Transact bereitgestellten Qlik-Architektur in unserem Kundenstamm sehr gut nachgefragt wird. Über Lösungen, wie z.B. zur innerbetrieblichen Leistungsverrechnung unseres Partner Dr. Kreysch Clinical Consulting (KCC) wurde allen klar, das QlikView mit seinen ausgefeilten Analysemöglichkeitem optimal zur Steuerung von Kliniken beliebiger Größenordnung taugt. Neben einem sehr starken Berichtswesen in diesem Bereich präsentierte Maik Peckmann, Geschäftsführer der KCC auch seine erste Qlik Sense-basierende Applikation zur Visualisierung der wesentlichen Kennzahlen aus der IBLV für Chefärzte.

Willy Bösche von der GÖK Consulting AG hat uns über alle 4 Termin unserer Roadshow begleitet. In seinem Vortrag – an einige Terminen unterstützt durch weitere Kollegen von der GÖK – „Innovatives Sachkostencontrolling“ präsentierte er die Weiterentwicklung von Mecc-View in der Version 2.0. Mit Mecc-View-Light steht auch hier eine erste Sense zur dynmaischen Visualisierung der flexiblen Warengruppenstruktur der GÖK zur Verfügung.  In der Entwicklungspartnerschaft zwischen der Transact und GÖK sind schon in der Vergangenheit einige leistungsfähige Produkte zur Analyse und zum Reporting des Sachmittelverbrauchs entstanden.

Franz-Josef-Fischer mit seinem Team von der medstat Luxemburg S.A. hat uns ebenfalls über alle vier Stationen der Roadshow begleitet. Er hat hier sehr innovative und funktionsfähige Konzepte zur Analyse von medizinischen Fallschweren aufgezeigt. Unser gemeinsames neues Produkt „Stage-View“ als AddOn zum DRG-View gibt Ihnen einen Einblick in die Risikoadjustierung Ihrer Fälle auf der Basis des Disease Staging.

Mit Dr. Uwe Kaeuffer von der consus clinicmanagement konnten wir in Düsseldorf und Hamburg einen tiefen Einblick in eigene Er
weiterungen von DRG-View nehmen. Er demonstrierte, wie die consus im Bereich Medizincontrolling mit QlikView-Auswertungen hervorragende Ergebnisse zur Steigerung der Kodierqualität erzielen kann und gab viele gute Beispiele, wie DRG-View in Kliniken mit noch größerem Nutzen eingesetzt werden kann. Matthias Larbig und Lars Berger von unserm Partner Coins konnten in Ihren Vorträgen in Hamburg und Berlin gut demonstrieren, wie hilfreich Datenanalyse mit QlikView in der Vor- und Nachbereitung von Kostenträgerrechnungsprojekten sind.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.